Thank you for travelling with Deutsche Bahn Teil 1


Lange ist es her dass ich etwas geschrieben habe. Und da ich in den nächsten beiden Tagen mit der Bahn durch die Lande reise, findet sich doch wieder Anlass zu misanthropischen Beobachtungen. Es geht nach Karlsruhe. Weil die Anbindung von Aachen an den Rest der Republik per Bahn doch recht spartanisch ist, beginnt die Reise mit dem RegionalExpress. Leider bin ich mit meinem Karrierefrauen-Wichtigtuer-Pilotenköfferchen unterwegs. Dieser ist im Gegensatz zu mir nicht regionalexpresstauglich.

Die taktisch klugen Einzelplätze sind leider schon zu Beginn der Reise in Aachen alle besetzt. Diese Plätze haben den Vorteil, dass man den Koffer neben sich stellen kann ohne dass die Mitreisenden darüber segeln. Pech gehabt, macht aber nix, denke ich mir sportlich, der Zug ist ja (bis auf die eben erwähnten taktisch klugen Plätze) nahezu leer. Also, was macht die kluge Hausfrau wenn sie ihren Koffer nicht mitten in den Gang stellen will? Richtig, sie stellt ihn – selbstverständlich nur so lange bis ein Mitreisender den Platz beansprucht – auf den Sitz neben sich.

Alles war gut. Bis der Schaffner kam. „Hören Sie mal,“ meint er, „in der Schweiz bezahlen Sie dafür demnächst den kompletten Fahrpreis nochmal.“ „Dann setzen Sie doch Züge ein in denen man das Gepäck verstauen kann“, erwidere ich. „Das geht nicht“ strahlt er mich an, offensichtlich hat er sich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt. „Wegen der geringen lichten Höhe ist der Einbau von Gepäcknetzen im Doppeldecker nicht möglich.“ „Ich kann den Koffer auch gerne in den Gang stellen, wenn Ihnen das lieber ist….“ „In der Schweiz bezahlen Sie dafür demnächst den kompletten Fahrpreis nochmal!“ Ich überlege kurz ob ich mich im Zug zur Ja-aber-Prinzessin wählen lasse, entscheide mich aber dann doch dafür ihm den Triumph des letzten Wortes zu lassen.

Als ich mich wieder meinem Buch zuwende höre ich aus der Ferne: „In der Schweiz bezahlen Sie dafür demnächst den kompletten Fahrpreis nochmal!“

Advertisements

One response to this post.

  1. Posted by Hartmut Schiszler on 14. November 2011 at 16:06

    Bei den kleinen Preisen bei der Bahn ist ein Plattenwechsler einfach nicht drin. Und so modern, dass es da einen CD-Player gibt, ist die Bahn leider auch nicht.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: